Samstag, 1. November 2014

Dreierlei Petit Four für ein festliches Menü

Bald kommt wieder der Advent und Weihnachten ... die perfete Zeit um Freunde und Familie einzuladen und zu bekochen. Natürlich gehört zu so einem Menü auch ein festliches Geschirr. Für die Blogparade von Küchenatlas zum Thema Festliches Menü hab ich euch dreierlei Petit Fours gemacht. Um das Menü auch enstprechend präsentieren zu können, wurde uns von Villeroy und Boch 3 Geschirrteile unserer Wahl zur Verfügung gestellt. Die Linie Artesano Provencal Verdure mit den Blumenmuster hat es mir besonders angetan. Und ich finde gerade ein Dessert passt perfekt zu dem Geschirr.

Für die Petit Fours habe ich fertige Mürbteigschalen (erhältlich in Grossmärkten) unterschiedlich gefüllt. Als Grundlage kam überall eine Bayrische Creme rein und darüber verschiedene Toppings.




Zutaten Bayrische Creme (für ca. 110 Hohlkörper):
  • 60 ml Milch
  • 60 ml Schlagobers
  • 10 g Zucker
  • 20 g Staubzucker
  • 1,5 Blatt Gelatine
  • 1 Eidotter
  • 1 Eiklar
  • 1 EL Vanillezucker
Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Eidotter mit Staubzucker schaumig rühren. Milch und Vanillezucker erhitzen, aber nicht kochen, unter die Dottermasse mengen, Gelatine darin auflösen und kalt stellen. Eiklar und Kristallzucker zu steifem Schnee schlagen. Vor dem Anstocken der Creme Eischnee und geschlagenes Obers unterheben. Creme in die Mürbteigschalen füllen und 3-4 Stunden im Kühlschrank kalt stellen. 

Damit jedes Petit Four ein anderen Geschmack hat, habe ich daraus folgende Varianten gemacht:
  • Chilli-Schoko-Mousse mit Fleur de Sel
  • Granatapfel und konfierte Zitronenzesten
  • Karamel-Glasur



Zutaten Chilli-Schoko-Mousse mit Fleur de Sel:
  •  215 g Zartbitter-Schokolade (70%)
  • 33 g Eigelb
  • 33 ml Zuckersirup
  • 1,5 g gemahlener Chili
  • 600 ml Sahne
  • Fleur de Sel
  • Schoko-Flocken
Die dunkle Schokolade so fein wie möglich zerkleinern und im Wasserbad schmelzen. Eigelb im Rührgerät aufschlagen. Zuckersirup bei 121 C kochen und in einem Faden über die Eigelb giessen. Dabei stetig weiterschlagen, bis die Masse ihr Volumen verdoppelt hat und gerade noch lauwarm ist. Im Rührgerät ganz abkühlen lassen. Eine nicht zu steife Sahne herstellen. Die eine Hälfte davon der geschmolzenen Schokolade gemeinsam mit dem Chilli und die andere der Eimasse unterheben. Beide Massen mit einander vermengen. 
Schoko-Mousse auf das Petit Four mit einer Sterntülle aufspritzen. Mit Fleur de Sel und Schokoflocken bestreuen. 


Zutaten Granatapfel und konfierte Zitronenzesten:
  • 1 Granatapfel
  • 2 unbehandelte Zitronen
  • Zuckersirup (300 g Zucker, 200 ml Wasser)
  • Vanillemark
  • Zitronensaft
  • frische Minze
Den Kristallzucker und das Wasser aufkochen. Zitronensaft und Vanillemark darunter mischen.  Zitronenzesten 3 mal in kochendem Wasser blanchieren und abschrecken. Nun die Zesten im Zucker-Sirup auf niedringer Flamme durchziehen lassen (bis die Zitronen einen angenehmen Biss haben).
Kerne vom Garantapfel herauslösen. Zitronenzesten und Granatapfel auf dem Petit Four anrichten. Mit gehackter Minze bestreuen.


Zutaten Karamel-Glasur:
  • 100 g Zucker
  • Wasser
Zucker in einer Pfanne karamelisieren. Mit Wasser ablöschen und einkochen bis es die Konsitzen von Sirup bekommt. Am Schluss eine Butterflocke unterheben und auf die Petit Four träufeln. 




 
Danke das ich bei dieser tollen Blogparade dabei sein durfte.


http://blog.kuechen-atlas.de/blogparade-festliches-menue/

Mittwoch, 20. August 2014

Chocolate Cheesecake ... wer schafft mehr als ein Stück :D

Letzte Woche war wieder mein Lieblings-Tag des Jahres ... mein Geburtstag :D. Fürs süße Buffet wollte ich diesmal etwas Neues ausprobieren. Als großer Käsekuchen-Fan bin ich auf diesen Chocolate Cheesecake von Fanfarella gestoßen. Auf Instagram und Co. hab ich schon einige gesehen, die diesen Kuchen nachgebacken haben. Deswegen dachte ich er wäre eine gute Ergänzung zu den fruchtigen Ribisel-Streusel-Muffins und dem Lavendel-Creme Brûlée. 

Das Rezept zum Kuchen findet ihr hier. Ich habe den Kuchen in einer 22cm Springform gebacken, somit war der Teig etwas höher. Bis jetzt habe ich meine Käsekuchen immer mit Topfen und Sahne gebacken, deswegen hat es mich auch interessiert wie die Version mit Frischkäse schmeckt.

Ich kann den Kuchen jedem Schokoholic empfehlen, aber ich glaub mehr als 1 Stück schafft man absolut nicht, da der Kuchen sehr mächtig und extrem schokoladig ist ;)



Chocolate Cheesecake:
  • 125 g Butter
  • 175 g Mehl
  • 60 g Staubzucker
  • 200 g Zartbitter Schokolade (hatte 72% Schokolade)
  • 2 Eier
  • 4 Packungen Frischkäse Doppelrahm (ca. 600g)
  • 120 g Zucker
  • 1 Pkg Vanillezucker
  • 2 El Mehl


Aus Butter, Mehl und Staubzucker einen Mürbteig kneten und in eine Tarteform oder Springform legen. Diesen im vorgeheizten Rohr bei 170°Umluft für ca. 10 min backen. 
Die Schokolade im Wasserbad schmelzen und etwas abkühlen lassen.
Danach den Frischkäse mit Zucker, Vanillezucker und Eidotter gut verrühren. Aus dem Eiklar Schnee schlagen. Zum Frischkäse nun die geschmolzene Schokolade und das Mehl untermengen und am Schluss den Eischnee unterheben. In die Backform gießen und für ca. 50-60 Minuten backen. 
Gut auskühlen lassen (Masse ist relativ wabbelig wenn man sie aus dem Ofen nimmt) und mit Kakaopulver bestäuben.






Montag, 18. August 2014

Kartoffel-Zucchini-Gratin ... sehr herbstlich

Der Sommer neigt sich dem Ende zu ... Sommer? Welcher Sommer? Wir haben hier leider von diesem Sommer kaum was gemerkt. Ein Tag 30 Grad, die nächsten 4 Tage kalt und regnerisch mit Ungewittern :( Der Bikini wurde nicht oft ausgepackt, auf die Berge ging es leider auch sehr selten. 
Kein Wunder das man eher Lust auf warme Speisen hat als auf frische leichte Salate. Eine Decke und eine Tasse Tee ist am Abend oft angebrachter als im dünnen Kleid auf der Terrasse mit einem Cocktail zu sitzen .... aber ändern kann man es ja leider eh nicht. 
Für alle Leidensgenossen (die auch mieses Wetter haben) gibt es heut dieses feine Gratin - natürlich kann man es auch zum Grillen an einem lauen Sommerabend servieren ;)



Kartoffel-Zucchini-Gratin:
  • 4-5 große Kartoffeln
  • 2 Zucchinis
  • 1 Frühlingszwiebel
  • 200 ml Sahne
  • geriebener Käse
  • Salz, Pfeffer, frische Kräuter


Die Kartoffeln schälen und in dünne Scheiben schneiden, ebenfalls die Zucchini. Die Frühlingszwiebel klein würfeln und die Kräuter fein hacken. In einer Auflaufform abwechselnd die Kartoffeln mit den Zucchini schichten, danach die Zwiebel darüber streuen und alles etwas salzen. Die Sahne kurz mit Salz, Pfeffer und frischen Kräutern aufkochen und über das Gemüse gießen. Geriebenen Käse darüber streuen und bei 180°C für ca. 40 Minuten backen.

Mittwoch, 16. Juli 2014

sommerlicher Kichererbsen-Salat mit Pinienkernen

Im Sommer sind leichte und schnell zubereitete Salate das ideale Essen, egal ob Mittag, Abend oder zb als Beilage zum Grillen. Deshalb variiere ich gerne immer wieder die Zutaten und probier gern neue Sachen im Salat. Im Moment stehen Kichererbsen wieder hoch im Kurs - und warum nicht einfach als Salat. Gerne geb ich in die Salate eingelegtes Gemüse wie getrocknete Tomaten oder Artischocken. Mein absolutes Highlight sind aber geröstete Pinienkerne. Die geben dem Ganzen nochmal einen besonderen Geschmack.







sommerlicher Kichererbsen-Salat:
  • 3 Tomaten
  • Gurke
  • 1 Frühlingszwiebel
  • 5 Stück getrocknete Tomaten
  • 2 EL eingelegte Artischocken
  • 1 Dose Kichererbsen (vorgekocht)
  • 1 EL Zitronensaft
  • 2 EL frisch gehackte Petersilie
  • Öl, Essig, Salz u Pfeffer
  • 2 EL Pinienkerne

Die Zwiebel und eine Tomate klein schneiden und in einer Pfanne etwas anrösten. Die restlichen Zutaten klein schneiden und mit den angeschwitzen Tomaten/Zwiebeln mischen. Die Dose Kichererbsen ableeren und kurz abbrausen. Zum Salat dazu geben, mit frischen Kräutern würzen und Zitronensaft, Öl, Essig, Salz, Pfeffer mischen und abschmecken. Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Öl kurz anrösten und über den Salat streuen. Auch Oliven, eingelegte Paprika oder zb. Rucola passt gut dazu. 

Wir haben den Salat mit gegrilltem Halloumi und selbst gemachten Knoblauch-Brot gegessen.  




Donnerstag, 3. Juli 2014

Prinzessinen-Küchlein und Kinder-Gugl

Jedes Jahr steht der Geburtstag meiner Tochter an und jedes Jahr stellt sich die Frage: was für den Kindergarten backen? Da meine Kleine ein Prinzessinnen und Glitzer-Fan ist, mussten natürlich etwas mädchenhaftes gebacken werden. Die Größe der Mini-Gugl fand ich gerade für Kinder perfekt. Und damit es nicht nur Glitzer und Bling Bling gibt, haben wir zwei Sorten gebacken und unterschiedlich dekoriert ("die Buben dürfen dann die mit Smarties nehmen Mama"). Unter den Smarties-Gugl versteckt sich der Teig für Marmor-Gugl von hier.

Für die Mädchen-Variante haben wir uns für Himbeer-Zitronen-Gugl entschieden, welche auch super geworden sind ... zumindest hab ich keine Küchlein wieder zurück bekommen beim Abholen :)




20 Himbeer-Zitronen-Gugl:
  • 30 g Buter
  • 40 g Zucker
  • 1 Pkg. Vanillezucker
  • 75 g Mehl
  • 1 Ei
  • 1/2 TL Backpulver
  • 75 ml Buttermilch
  • Abrieb einer Bio-Zitrone
  • 1/2 Schälchen frische Himbeeren
  • Deko nach Wahl

Die Butter mit dem Zucker, Vanillezucker und Zitronenschalen cremig rühren und danach das Ei dazugeben. Mehl mit Backpulver vermischen und abwechselnd mit der Buttermilch unter den Rest heben bis ein glatter Teig entsteht. Am Schluss die Himbeeren unterheben.

Teig in die gefetteten Backförmchen füllen und im vorgeheizten Rohr bei ca. 180°C für 12-15 Minuten backen. 

Die ausgekühlten Gugl in weiße Schokolade tunken und nach Belieben verzieren.





Mittwoch, 11. Juni 2014

Sommer im Glas: Erdbeertiramisu

Endlich gibt es schöne reife und fruchtige Erdbeeren , die Saison ist im vollgen Gange und man kann auch wieder selber auf den Erdbeerfeldern pflücken gehen. Im Moment gibt es bei mir kein Frühstück, Snack oder Nachtisch ohne Erdbeeren. 
Am Vatertag wurde auch bei uns der Grill angeheizt und als leichtes und fruchtiges Dessert hab ich mich für ein Erdbeertiramisu im Glas entschieden. Nach dem üppigen Essen ist meist ein kleines Dessert genau richtig und hat die perfekte Größe (und es sieht natürlich noch toller aus als in einer großen Form ;))




Zutaten für das Erdbeertiramisu:(ca. 8 Gläser)
  • 250 g Mascarpone
  • 250 g Topfen
  • 100 ml Sahne
  • 50 g Staubzucker
  • Mark einer 1/2 Vanilleschote
  • 300 g Erdbeeren + 4 Stück zur Deko
  • ungesüßtes Kakaopulver
  • Biskotten
  • 100 ml Kaffee
Erdbeeren waschen, Strunk entfernen und in Scheiben schneiden. Den Topfen mit der Mascarpone, dem Staubzucker und dem Vanillemark cremig rühren (wer mag gibt noch nen etwas Likör dazu). 
Die Sahne steif schlagen und unterheben. 4 Erdbeerscheiben seitlich an das Glas legen und in die Mitte ein paar zerkleinerte Biskotten-Stücke. Diese mit etwas Kaffee beträufeln und danach eine Schicht von der Creme. Danach die Zutaten im Glas hoch schichten: Erdbeeren, Creme, Biskotten mit Kaffee, Creme, Erdbeeren, Creme - wie es sich im Glas ausgeht. Am Schluss mit Kakaopulver bestäuben und als Dekoration eine halbe Erdbeere drauf legen. Ein paar Stunden im Kühlschrank ziehen lassen. 








Donnerstag, 20. März 2014

Zitronen-Mohn-Gugl

Weil die kleinen Gugl so schnell gebacken sind, hab ich gleich ein zweites Rezept ausprobiert. Ich liebe die Kombination aus Mohn und Zitrone und hab deswegen nach einem geeigneten Rezept gesucht. 

Ich bin dann auf die Mini-Zitronen-Gugl von moey's kitchen gestoßen und hab sie leicht abgewandelt, etwas Mohn hinzugefügt und noch in weiße Schokolade getunkt - perfekt ;)




Zitronen-Mohn-Gugl für 20 Stück

  • 50 g weiche Butter
  • 70 g Zucker
  • 1/2 Pkg. Vanillezucker
  • 2 Eier
  • 90 g Mehl
  • 1/4 Tl Natron
  • 60 g Saure Sahne
  • 20 g Mohn
  • Abrieb einer 1/2 Bio-Zitrone
  • 100 g weiße Schokolade

Butter mit dem Zucker, Vanillezucker, Zitronenabrieb und den Eiern schaumig schlagen. Sauerrahm mit dem Mohn hinzufügen und gut vermengen. Mehl mit dem Natron vermengen und unterheben. In die Förmchen füllen und im vorgeheizten Rohr bei 175°C ca. 15 Min. backen. 
In der Zwischenzeit die weiße Schokolade im Wasserbad schmelzen. Die Gugl auskühlen lassen und in die Schokolade tunken. 


 

Dienstag, 18. März 2014

Backe Backe ... Mini Marmor Gugl

Endlich kommen die ersten warmen Tage und die Sonne strahlt. Das heißt es wird langsam Zeit für ein Picknick im Freien. Und was passt da besser, als diese kleinen Mini Gugl als süßes Finger Food. 


Dank Eduscho habe ich auch endlich eine Silikonform für süße Mini Gugl. Am Wochenende wurde die Form natürlich gleich ausprobiert und hat auch super funktioniert. Ich habe zwei Sorten an Gugl gebacken: 1x Marmor Gugl und 1x Zitrone Mohn Gugl (Rezept folgt noch). 


Bei den Marmor Gugl habe ich das beigelegte Rezept ausprobiert. Die kleinen Kuchen sind natürlich auch perfekt für ein Partybuffet oder einen Kindergeburtstag für kleine Kinderhände :) Toll ist auch, dass der Teig sehr schnell angerührt und gebacken ist, also auch geeignet für spontan angekündigten Besuch.



Zutaten für 20 Mini Marmor Gugl:
  • 100 ml Milch
  • 30 ml Öl
  • 1 Ei
  • 60 g Zucker
  • 1Pkg Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 130 g Mehl
  • 1/2 TL Backpulver
  • Abrieb einer 1/2 Bio-Zitrone
  • 20 g Kakaopulver + 1 EL Milch

Ei mit Öl, Milch, Zucker, Vanillezucker, Zitronenabrieb und Prise Salz in einer Schüssel gut verrühren. Mehl mit dem Backpulver verrühren und unter die Masse heben. Die Hälfte vom Teig in die Förmchen füllen. Den Rest mit dem Kakaopulver und 1 EL Milch verrühren und ebenfalls in die Förmchen füllen.

Im vorgeheizten Rohr für 10 Min. bei 180° C backen und auskühlen lassen. Mit etwas Staubzucker bestreuen.



 




Sonntag, 2. Februar 2014

Indisch gekocht (Teil 3) - Gemüse-Curry und Basmati-Reis mit Rosinen

Die letzten 2 Rezepte von unserem indischen Kochtag waren ein Gemüse-Curry und ein Basmati-Reis mit Rosinen und Mandeln, von dem ich immer noch so begeistert bin. Den wird es aufjedenfall jetzt öfters geben. Die Süße der Rosinen passt super zum würzigen Curry. 


Das Curry war eher eine Eigenkreation, hat aber trotzdem sehr gut geschmeckt. Ich benutze gerne eine Gewürzmischung aus dem Bioladen "BIO Basic Dal Masala". Normalerweise wird dies für Linsen od. Bohnengerichte benutzt, aber ich mag es auch sehr gerne für Gemüse-Currys. 






Gemüse-Curry:
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 TL Dal Gewürzmischung (zB. diese hier)
  • 1 Melanzani
  • 1 Zucchini
  • 1 Dose Kokosmilch od. Wasser zum aufgießen und Joghurt dazu
  • Salz, Pfeffer

Zwiebel und Gemüse in kleine Würfel schneiden. In einer Pfanne Ghee od. etwas Öl erhitzen und die Zwiebeln, den gehackten Knoblauch und die Gewürze scharf anbraten. Danach das Gemüse hinzufügen und kurz mitrösten. Mit der Kokosmilch aufgießen und köcheln lassen, bis das Gemüse gar ist. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Wer keine Kokosmilch hat, gießt das Gemüse mit Wasser auf und gibt für das cremige noch etwas Joghurt dazu. 




Basmati-Reis mit Rosinen:
  • 250 g Basmati-Reis
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 Knoblauzehe
  • 500 ml Wasser
  • 30 g Rosinen
  • 20 Mandelsplitter
  • 1 Zimtstange, 5 getrocknete Nelkenstangen, 5 Kardamomkapseln

Die Zwiebel und und den Knoblauch fein hacken. In einem Topf Öl erhitzen und die Zwiebeln und den Knoblauch anschwitzen. Danach die Gewürze dazugeben und weiter rösten. Den Reis in den Topf geben und 2-3 Minuten anbraten (bis er weiß wird). Danach mit dem Wasser aufgießen und sobald das Wasser kocht Temperatur runter drehen. Nach 10-15 Minuten (je nach Reis) kurz vor Ende der Garzeit die Rosinen und die Mandeln darunter heben.