Montag, 10. Dezember 2012

Brenzknödel mit cremigen Pilzen

Nach dem nächsten Weihnachtskeks-Backmarathon am Wochenende musste etwas deftig salziges her. Wenn man den ganzen Tag den süßöichen Keksduft in der Nase hat, brauch ich immer etwas salziges wie Käsebrot etc. Geht es euch auch so?


Die Laugenstangen vom Vortag wurden dann in Knödelbrot umfunktioniert (wie der aufmerksame Leser mitbekommen hat, habe ich eine Schwäche für allerlei Knödel). Da ich letztens den Begriff Brenzknödel aufgeschnappt habe, musste ich das natürlich gleich ausprobieren (auch wenn ich die Woche schon 2 x Spinatknödel essen war *g*). Dazu gab es Champigons in Rahmsauce ... Einfach lecker

Die Knödel haben natürlich durch die Laugenstangen eine interessante Farbe, den Laugengeschmack habe ich aber nicht sehr stark rausgeschmeckt - also ist mal was nettes, aber das normale Brötchen tuts auch.




Zutaten für 8 Brezn-Knödel:
  • 4 Laugenstangen (ca. 270 g)
  •  1 Zwiebel
  • 125 ml Milch
  • 3 EL Mehl
  • 2 Eier
  • 30 g Butter
  • frische Petersilie
  • Salz, Pfeffer, Muskat

Laugenstangen vom Vortag in kleine Würfel schneiden und nochmal für 2-3 Stunden trocknen lassen. Die erwärmte Milch darüber gießen und ziehen lassen. Zwiebel fein hacken und in Butter glasig schwitzen und die gehackte Petersilie darunter mischen. Alles über das Knödelbrot gießen. Mit dem Ei und gewürzen gut verkneten und 15 Minuten stehen lassen. Das Mehl untermengen und zu Knödeln formen. Die Knödel mit Mehl einreiben. Die Knödel kommen dann ins gesalzene Kochwasser und sollten für ca. 15-20 Minuten ziehen.


Rahm-Pilze
  • 400 g Champions od. Pilz nach Wahl
  • 125 ml Sahne
  • 1/2 Zwiebel
  • 200 ml Brühe
  • Öl, Butter

Öl in der Pfanne sehr heiß werden lassen, danach die Pilze anbraten bis sie rundherum gebräunt sind. Zwiebel hinzufügen und mitschwitzen. Danach mit der Gemüsebrühe ablöschen und verkochen. Mit Salz, Pfeffer und Petersilie würzen. Mit Sahne aufgießen und einreduzieren bis die Sauce eindickt. Immer wieder etwas Sahne od. Milch nachgießen.


1 Kommentar:

  1. Ah! Da sind ja deine Brezenknödeln! Das Rezept klingt gut. :)

    AntwortenLöschen