Montag, 30. September 2013

Kürbisgnocchi mit Zitronenthymian-Butter

Kein Wochenendeinkauf ohne ein Kürbis im Einkaufswagen ... Ich komm einfach nicht an ihnen vorbei, meine geliebten Kürbisse. Solange noch Saison ist, muss es einfach ausgenutzt werden. Seid ihr auch so Kürbis-Süchtig wie ich :) 

Und damit ich auch ja kein Gericht auslasse, hab ich das 1. Mal in meinem Leben Gnocchi selbst gemacht. Praktisch natürlich wenn man ein Gnocchibrett im Haus hat und vom gelernten Koch-Mann erklärt bekommt, wie das Formen genau funktioniert (Jaaaa sie haben die kleine Delle und die Rillen *stolzbin*). Die Zubereitung dauert zwar etwas länger und es mit Arbeit verbunden, aber aufjedenfall lecker. 


Typisch für Kürbisgnocchi ist es sie vor dem Servieren in einer Salbei-Butter zu schwenken. Leider hatte ich keinen frischen Salbei daheim und hab stattdessen Zitronenthymian vom Balkon genommen. Es war nicht schlecht aber dann doch recht zitronig, dass nächste Mal hol ich mich vorher Salbei.




Zutaten für die Kürbisgnocchi (ergab 70 Stück):
  • 1 kg Hokkaido-Kürbis
  • 100 g Nudelmehl (auch Hartweizendunst genannt)
  • 2 Eigelb
  • 2 El Stärke
  • 1 EL Salz
  • Pfeffer, Muskat
  • 100 g geriebener Parmesan

Den Kürbis schälen und Kerne herauslösen. Danach in kleine Spalten schneiden, ein wenig salzen und im vorgeheizten Rohr bei 180° C für 20 Min. backen.  So verdampft die Flüßigkeit im Kürbis (also nicht kochen). 

Die Kürbisspalten durch eine Presse drücken oder mit dem Kartoffelstampfer pürieren. Die restlichen Zutaten dazugeben und zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen. 

Den Teig auf etwas Nudelmehl zu einer 1 cm dicken Rolle ausrollen und in ca. 2 cm große Stücke schneiden. Ein Stück in der Hand zu einer Kugel formen und in etwas Nudelmehl wälzen. Jetzt kommt das Gnocchibrett zum Einsatz :) Die Kugel auf das Brett legen und mit dem Daumen die Kugel in der Mitte etwas eindrücken. Danach das Gnoccho vorsichtig auf die andere Seite nach vorne rollen. Gleichzeitig wird die Mulde zusammengedrückt und das Rillenmuster entsteht auf der Rückseite. (Wer kein solches Brett besitzt, kann auch mit den Zinken einer Gabel auf die Gnocchi drücken, um das typische Muster zu bekommen).



Die geformten Gnocchi auf ein Backblech legen und für 10 Min im Ofen bei 100°C backen. Das sorgt dafür, dass die Gnocchi nachher beim Kochen nicht glitschig werden. 

Die fertigen Gnocchi jetzt im siedenen Salzwasser kochen bis sie an der Oberfläche schwimmen (dauert ca. 5 Min). In einer Pfanne etwas Butter mit Thymian schmelzen. Gnocchi aus dem Wasser schöpfen und sofort in der Butter durchschwenken. Mit frischem Parmesan servieren.



Kommentare:

  1. hi isabell,

    trotz Zeitmangel gleich mein Kommentar: " GRATULIERE!"" ich hab's bis jetzt 2 x probiert,
    aber leider immer in die Hose gegangen, werde mir dein Rezept gleich mal ausdrucken und nachmachen!

    lg Netzchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo! Danke, ja bin auch ganz begeistert, dass sie gleich beim ersten Mal geklappt haben :)

      Löschen
  2. sieht sehr lecker aus...kann mich meiner vorrednerin nur anschließen, bin sehr untalentiert mit gnoccis, dein rezept wird demnächst ausprobiert :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :) bin gespannt wie sie dir schmecken!

      Löschen
  3. du, das schaut aber wirklich toll aus! ganz schöne fotos hast du gemacht! und ich hab mich mit meinem raviolibrett schon gefühlt wie eine italienische nonna... ein gnocchibrett ist ja fast noch cooler. hast du das auch aus italien importiert?
    alles liebe
    nadin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nadin! Danke erstmal für dein Kommentar :) Nein, das hab ich von meinem Mann bzw. er ist ja gelernter Koch und somit haben wir so einige nützliche Kochuntensilien daheim. Aber Raviolibrett klingt auch cool!
      lg

      Löschen
  4. oh wow die sehen wahnsinnig gut aus. kompliment. ich hab noch nie nudeln selbst gemacht, wäre aber eine wirklich gute idee. alles liebe, lisa von www.pensandbuttons.blogspot.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :) Nudeln und Ravioli hab ich auch schon mal selber probiert, aber Gnocchi war jetzt auch mein erstens Mal. Aber gar nicht so schwer wie man denkt ;)

      Löschen
  5. Die Gnocchis sehen einfach zauberhaft aus! Ich hatte die Tage auch welche gemacht, allerdings waren sie nicht im Ofen - hätte ich besser mal gemacht ;-) Geschmeckt hatten sie trotzdem, aber beim nächsten Mal werde ich Deinen Tipp berücksichtigen!

    Auch hatte ich noch Kartoffeln mit im Teig, wenn ich mir Deine schönen Exemplare so anschauen - werde sie beim nächsten Mal auch nur aus Kürbis machen !

    AntwortenLöschen
  6. Hey Isabell! Juhuuu, ich kann das Rezept ausprobieren -trotz Kürbis habe ich die offizielle Erlaubnis von Joachim ;P und der Salbei wächst zum Glück auch noch im Garten. Freu mich schon aufs Wochenende, wenn die Kocherei losgeht! - erste Gnocchi in meinem Leben!

    AntwortenLöschen
  7. Das Brett ist ja echt genial.... Die Gnocchis sehen richtig klasse aus!
    Darf ich mal probieren??
    Alles Liebe, Cathi von Carpe Kitchen!

    AntwortenLöschen
  8. Hi! What a lovely blog!

    wanna follow each other?

    http://itislovelyfood.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  9. Eigentlich bin ich gar kein Kürbisfan, aber jedes Jahr wird ein Kürbisrezept ausprobiert. Kürbisgnocchis zählen zu meinen Favoriten! Meine sind allerdings aus Kürbis und Kartoffeln... Aber dieses Gnocchi-Brett ist super! Liebe Grüße, Bianca

    AntwortenLöschen
  10. Mensch, sehen die lecker aus. Habe heute gerade normale Gnocchi gekocht, aber mit Kürbis sehen die verdammt gut aus... muss ich unbedingt nachkochen!
    Glg Maggi

    AntwortenLöschen